Offener Brief



Am Samstag den 16.6. bin ich bei der Arbeit. In meiner kurzen Raucherpause schau ich auf mein Handy und fasse es nicht. Die Bild hat mich für tot erklärt. Ein Mord in Berlin. Dazu mein Foto. Teile meiner Biografie benutzt. Aus dem Onlineteil flog es schnell wieder raus. Im Print bleibt es. 









 

Kommentare:

  1. und ich wollte grad noch "grandiose idee!" schreiben, bevor ich auf den link zu bild.de klickte. wie krass!!

    AntwortenLöschen
  2. Typisch Bild.... Aber wer liest schon diese Zeitung!?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Immerhin noch 12,53 Mio. Leser..Trend geht allerdings nach unten. Allein das ist schon als Erfolg zu betrachten.
      M.E. immer noch zuviel die dieses hetzerische Schmierblatt lesen.

      Löschen
    2. Leider Millionen. Deshalb darf mand as auch icht durchgehen lassen. Kein einziges Mal. Hannah hat recht, sich dagegen zu wehren.
      Einen kleinen Beitrag kann jeder leisten. Z.B. der Bild schreiben,dass sie Euch zu ihrem Jubiläum keine kostenlosen Exemplare in den Briefkasten werfen soll. Das verursacht bei denen viele Kosten und macht ihnen as Leben schwer.

      Löschen
  3. Bildblog.de, die helfen dur sicher weiter!

    AntwortenLöschen
  4. immerhin: totgesagte leben länger. :-)

    AntwortenLöschen
  5. Also ich empfehle dir auch dringend Strafantrag zu stellen, nicht nur wegen der Berichterstattung, sondern auch wegen dem möglichen Urheberrechtsverstoss.
    Zusätzlich würde ich an deiner Stelle einen Fachanwalt kontaktieren und auch zivilrechtlich gegen die sehr wahrscheinlichen falschen Behauptungen, persönliche Ehrverletzungen und den Uhrheber- und Bildrechtsverstoss vorgehen.
    Des Weiteren steht es dir natürlich frei, umgehend Beschwerde beim Presserat zu erheben, denn dass war wohl scheinbar keine qualitative journalistische Arbeit, sondern vielmehr Verantwortungslos.

    AntwortenLöschen
  6. Haben sie schon: http://www.bildblog.de/39636/bildblog-sprach-als-erstes-mit-der-toten

    AntwortenLöschen
  7. Anzeige und Schadensersatz. Bitte.

    AntwortenLöschen
  8. @tom wundi
    Zu viele, die dadurch dieses Schuldblatt am Leben halten.
    Das schlimme die meisten Leute merken noch nicht einmal wie verkehrt die Bild recherchiert, selbst wenn es in der Richtigstellung steht, "steht ja sowieso nichts skandalöses drin..."

    AntwortenLöschen
  9. @tom wundi auflagenstärkste zeitung europas? 10 millionen "leser"? ganz so wenig ist das nicht...

    AntwortenLöschen
  10. http://www.bildblog.de/39636/bildblog-sprach-als-erstes-mit-der-toten/

    AntwortenLöschen
  11. Kleiner Tipp: Rechnung an die „Bild“-Zeitung für die Fotonutzung. (800 Euro zgl. MwSt. dürften klar gehen — vgl. mögliches Leistungsschutzrecht.) — Grüße: Johann

    AntwortenLöschen
  12. Da findet man es doch richtig schade, dass es in Deutschland nicht die Schadensersatzsummen gibt wie in den USA....die würden nämlich dann auch der Zeitung mit den 4 Buchstaben weh tun......

    Btw. die Online-Ausgabe wurde doch bestimmt auch in den USA gelesen....und gibt es nicht ein Urteil eines Gerichts aus HH wonach die Tat dort stattfindet wo sie auch wahrgenommen werden kann?

    bombjack

    AntwortenLöschen
  13. Warum war Hannah H. für ein paar Stunden tot?
    Weil bei Bild mal wieder einer gepennt hat!
    Mein Beileid an alle Bildleser.

    AntwortenLöschen
  14. Nimmt Kontakt mit Rechtsanwalt Eisenberg auf, der verklagt die Springer-Presse besonders gerne & gut :-)

    AntwortenLöschen
  15. Frei nach dem von Bild (Springer AG) gefordertem Urheberrecht etc.. sollte man denen wirklich mal zeigen das das Internet kein Rechtsfreier Raum ist und die sich eben nicht alles "nehmen" können was sie wollen.
    Abmahnung + Rechnung + Schmerzensgeld.. wäre IMHO das mindeste was man denen in Rechnung stellen sollte..

    AntwortenLöschen
  16. Deine Familie muss ganz schön durcheinander gewesen sein an dem Tag. Typisch Dreckblatt BILD! Das sowas nicht verboten wird, aber Dummheit kann man nicht verbieten,leider.

    AntwortenLöschen
  17. Absoluter Irrsinn und eigentlich nicht zu glauben, wenn wir's nicht Schwarz auf Weiss hätten!

    AntwortenLöschen
  18. Dieses Drecksblatt! Einfach ignoriern geht nicht, also bekämpfen wo es geht.
    Der galoppierenden Dummheit vom Springerverlag darf kein Vorschub geleistet werden.

    Wehr' Dich!

    AntwortenLöschen
  19. Das wird sich erst ändern, wenn
    1) Jedes (wirklich jedes!) Opfer Schadensersatz fordert - inkl. Anwaltskosten, Urheberrecht etc.
    2) Die deutschen Schadesnersatzzahlungen bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit den Ersatz mindestens vervierfachen.

    Auch wenn es aufwändig ist und nervt: Nur wer sich wehrt, wird etwas ändern. Bild hat längst bewiesen, dass sie sich nicht selbst verändern wollen.
    - Tom

    AntwortenLöschen
  20. ...jemand erzählte mal, die "rechtsabteilung" der bild wäre bedeutend größer als die redaktion - nachgeprüft habe ich das nicht. aber vorstellen kann ich es mir...

    AntwortenLöschen
  21. Unglaublich. Ich würde auch Anzeige erstatten. Es ist traurig, dass so viele Menschen diese "Zeitung" überhaupt noch lesen.

    AntwortenLöschen
  22. BILD und jeder der für die arbeitet ist ein Schweinepriester!

    AntwortenLöschen
  23. Re: "die meisten Leute merken noch nicht einmal...",
    doch, ich glaube, dass einige oder viele es schon irgendwie merken, wenn was nicht stimmt. Aber sie lesen wohl mehr aus Unterhaltung und das macht Boulevard aus - die Wahrheit ist nicht so wichtig.

    Re: "Typisch Bild.... Aber wer liest schon diese Zeitung!?"
    Ganz einfach: Einflussreiche Politiker, die sich vom Diekmann einvernehmen lassen (milde ausgedrückt). Die Wulffgeschichte illustriert diesen Einfluss Diekmanns hervorragend.

    AntwortenLöschen
  24. "The reports of my death are greatly exaggerated" - so reagierte Mark Twain, nachdem er von einer Zeitung mit seinem Cousin verwechselt wurde. So sellt Dich die Bild in eine Reihe mit einem der größten Schriftsteller aller Zeiten. (Ich schreibe absichtlich nur Bild - nicht Bild-Zeitung - denn auch das wäre "greatly exaggerated" bzw. auch sowas wie eine Verwechslung)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hahahaha... großartiger Kommentar!
      Ich denke "Bild-Leser" & "Bild-Journalisten" gehören auch in dieser Kategorie verortet.

      Humor is mankind's greatest blessing. (Mark Twain)

      Löschen
  25. widerliches käseblatt!

    AntwortenLöschen
  26. Ein wirklich abscheuliches Vorgehen. Wer ist so krank und liest Bild?

    AntwortenLöschen
  27. Heinrich Böll hat im Vorwort von seinem Roman: "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" geschrieben:

    > Personen und Handlung dieser Erzählung sind frei erfunden. Sollten sich bei der > Schilderung gewisser journalistischer Praktiken Ähnlichkeiten mit den Praktiken > der Bild-Zeitung ergeben haben, so sind diese Ähnlichkeiten weder beabsichtigt
    > noch zufällig, sondern unvermeidlich.
    Sollte die Bildzeitung wirklich Bilder von Verstorbenen unverpixelt verwenden - so ist dies widerlich.

    AntwortenLöschen
  28. Ach, wenn diese Kloaken-Journaille nur tendenziös und effekthascherisch "berichten" würde. Die schlimmste Seite dieser "Zeitung" ist ihr Stürmerischer, äääh, sorry, aufhetzender Charakter. Siehe das Dorf Insel. (Die NPD dankt übrigens für die Schützenhilfe.)
    Und die dramatisch sinkende Auflage kompensiert man halt mit der Beschäftigung einer Praktikanten-Armee, bei der jeder für 1,50 € die Stunde mit dem Zuruf des Befehls: "Los, wir brauch'n Foto von der Toten" zielsicher danebengreift. Wer zuerst ein Foto findet, gewinnt sicher ein Schäferstündchen mit dem Herrn Di . . . , ach lassen wir das. Wie leicht lässt es sich im Internet recherchieren, das lernt man wahrscheinlich in der "Axel Springer Akademie".
    Meine angedrohte kostenlose Jubiläumsausgabe der "Blöd" wandert druckfrisch am 23. Juni gleich in die große grüne Ablage im Hof. Wo auch der Herr Diekmann reinpassen würde, hätte er nicht den berühmten langen Penis:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Friede_sei_mit_Dir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für den Studiengang "Wie klaue ich aus dem Internet Fotos, die nicht zu der im Artikel erwähnten Person gehören und die dann mit einer den Feierabend versauenden peinlichen Entschuldigung zurückgezogen werden müssen, so dass ich mich nachts mit Hilfe von Alkohol in den Schlaf weine, weil ich den unterbezahlten Beruf eigentlich nicht mehr aushalte" nimmt die "Axel Springer Akademie" noch Anmeldungen entgegen. Wer sich bis zum 1.6.2012 entscheidet, bekommt eine Jahrespackung Bigotterie geschenkt.

      Löschen
  29. "Diese Zeitung ist ein Organ der Niedertracht. Es ist falsch, sie zu lesen. Jemand, der zu dieser Zeitung beiträgt, ist gesellschaftlich absolut inakzeptabel. Es wäre verfehlt, zu einem ihrer Redakteure freundlich oder auch nur höflich zu sein. Man muss so unfreundlich zu ihnen sein, wie es das Gesetz gerade noch zulässt. Es sind schlechte Menschen, die Falsches tun." Max Goldt

    AntwortenLöschen
  30. Bin zwar gegen Zensur, aber bei der Bild wäre es einfach angebracht, das dort jeder Artikel vor der Veröffentlichung von unabhängigen überprüft wird. Ein Vorfall dieser art ist ja nun nicht der erste.

    AntwortenLöschen
  31. Bild dir deine Meinung :-)

    AntwortenLöschen
  32. Ein Bild Geier stand Freitag Abend in unserer Wohnung mit einem Laptop und etwaigen Facebook Fotos von unserer ermordeten Hanna und kam auf mich zu mit den Worten "ich möchte nicht stören"

    think for yourself

    R.I.P Hanna
    Rest in Peace

    AntwortenLöschen
  33. Furchtbar was die Bild für Absatzzahlen erzielt! Aber zu jeder Zeitung gehört ein Leser und das stimmt mich pessimistisch !

    AntwortenLöschen
  34. Halte durch & uns bitte auf dem Laufenden was die Klage angeht.

    AntwortenLöschen
  35. Hallo Hannah, wenn die Bild-Truppe es nicht schaffen sollte, selbst eine angemessene Klarstellung in der Zeitung unterzubringen, bleibt dir immer noch das Recht auf Gegendarstellung. (Oder braucht man dazu wirklich schon einen guten Anwalt?) Ist zwar keine Lösung, aber auch Bild-Käufer verfügen über ein Gehirn. Ich wünsche auch viel Erfolg.

    AntwortenLöschen
  36. Das ist doch logisch, Raucher sind ja schon zu Lebzeiten semi-tot, das war doch gut recherchiert von Bild.

    AntwortenLöschen
  37. Klatschblatt hin oder her.. es hat schon seine Gründe wieso die BILD-Zeitung seine Absatzzahlen erreicht. Anders gesagt, ich stamme aus einen kleinen 2.000 Seelendorf, dort wird getratscht und getuschelt bis zum umfallen. Was die BILD macht, machen die meisten Leute tagtäglich: Über andere tratschen.

    Aber das man Bilder einer Verstorbenen postet? Mit oder ohne Einwilligung der Angehörigen, private Bilder sollten privat bleiben. Urteil: NO-GO!

    Ein ähnlicher Fall auch im Fernsehen:
    http://www.welt.de/politik/ausland/article106309801/Die-Frau-die-ihren-eigenen-Tod-im-Fernsehen-sah.html

    Mein Beileid für die Angehörigen.

    AntwortenLöschen
  38. Als Journalist und Rechtsanwalt kann ich, und ausschließlich so lassen sich die mir sehr bekannten Praktiken der Bildzeitung eindämmen, nur folgendes raten:

    1) eine gute Kanzlei für Straf-, Zivil- und Medienrecht aufsuchen
    2) sich dort beraten lassen und dann straf- und zivilrechtlich gegen Bild vorgehen
    3) nun lauert die Gefahr. Es gilt, sie mit Rückrat auszuhalten. Die Bild wird Dir Geld bieten
    4) dieses sollte man nicht annehmen. Vielmehr einen Prozess durchziehen. Geld bekommst Du trotzdem und die Bild einen guten Dämpfer. Das sollten alle derart Betroffenen tun

    LG

    AntwortenLöschen
  39. http://www.ruthe.de/cartoons/strip_1511.jpg

    AntwortenLöschen
  40. Die Lümmel von der Titanic machen es auch so:
    http://www.myheimat.de/berlin/natur/ich-bin-nicht-katinka-krautkraemer-liebe-titanic-d82586.html

    AntwortenLöschen
  41. Solange die Mehrheit der Menschen gierig auf Sensationen und reißerisch aufgemachten Zeitungen und TV-Sendungen findet, solange wird es auch eine BILD geben. Es liegt doch am Verbraucher, also uns, ob dieser Schund gekauft oder angesehen wird. Und offensichtlich gibt es einen gewaltigen Markt. Jeder sollte in seinem Umfeld diese Themen aufgreifen und hinweisen, wie schlimm das eigentlich alles ist. Wer nur noch an Mord und Totschlag, zerstrittenen Familien und Co. interessiert ist, wird auch keine "Lese-Kultur" haben.

    Ich hoffe, dass es zu einem schönen Prozess und einer saftigen Strafe für die Bild kommt.

    AntwortenLöschen
  42. Wenn die Verwandten o.ä. durch die Toterklärung einen Schock erlitten haben, könnten die dann nicht auch Klage erheben?

    AntwortenLöschen
  43. du hast recht, überraschend ist es nicht und trotzdem immer wieder schockierend zu lesen/hören, wie es dort offenbar abgeht.
    wahrscheinlich hätte ich mich selbst in der bild gar nicht entdeckt, weil ich die mit dem hintern nicht anschaue!

    AntwortenLöschen
  44. Wenn so etwas mir passieren würde, würde ich versuchen heraus zu finden, wie die überhaupt an das Foto gekommen sind und gleichzeitig die BLÖD sofort verklagen.

    Der Springerverlag hätte umgekehrt auch keine Skrupel Dich zu verklagen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. du Lauch, lies doch richtig!! Von ihrem blog-.-

      Löschen
  45. von Bild:

    Unter „www.bild.de“ vom 16.06.2012 haben wir unter der Überschrift „Mann tötet Mitbewohnerin und springt aus dem Fenster“ ein Foto des angeblichen Mordopfers „Hannah K.“ veröffentlicht. Tatsächlich ist die Abgebildete nicht das Mordopfer.
    Wir bedauern die Fotoverwechslung.
    Die Redaktion

    -------

    DAS ist ja wohl eine Frechheit!

    AntwortenLöschen
  46. Elisabeth = Liz ????

    AntwortenLöschen
  47. Ein Grund mehr bei der Bande mal Feuer zu legen.
    Nein, ernsthaft, was kann man gegen so etwas unternehmen? Da wünscht man sich doch direkt eine gewisse Kontrolle der Medien, weil was die Zeitung mit den vier großen Buchstaben so treibt, kannst du als Privatperson nicht ungestraft machen!

    AntwortenLöschen
  48. Schlimm ist das ich sowas lese und nicht mehr wütend werde.
    Bildblog hat mich abgehärtet!

    Grüsse

    AntwortenLöschen
  49. Bild ist schlecht, dieser offene Brief ist allerdings aufgrund seines angeschlagenen Tons auf etwa einer Stufe.

    AntwortenLöschen
  50. Die Blöd-"zeitung" stinkt. Nach totem, gammeligem Fisch.

    AntwortenLöschen
  51. @Jeremias Wolff: So kann man's natürlich auch formulieren. Dass auch die übrigen Details über das Leben des angeblichen Opfers natürlich nicht zum tatsächlichen Opfer gehören: anscheinend nicht ganz so bedauerlich.
    Schade, dass der deutsche Presserat ein zahnloser Tiger ist, der bei solchen Aktionen nicht mehr tun kann, als einen Rüffel aussprechen...

    AntwortenLöschen
  52. Dein Post hier hat ja mittlerweile ziemlich die Runde gemacht. Finde es sehr gut, dass du es publik gemacht hast, um aufmerksamkeit auf die Machenschaften von Bild zu lenken! Nur mut!

    AntwortenLöschen
  53. Ich glaube, Dieter Hildebrandt prägte den Satz "BILD sprach mit der Leiche". Ja, da haben sich das Praktikantenunwesen (wozu eine Fotoredaktion bezahlen, wenn man auch kostenlose Googlefixe haben kann?) und die hauseigenen Nekrophilie prächtig ergänzt. Bei uns ist mal ein Metzger in einem begehbaren Leberkäsofen umgekommen, da hat BILD wirklich jeden angerufen, ob es Fotos gibt, am liebsten schön durch. Gut, die VICE ist auch nicht gerade zimperlich, aber da weiss man, was man hat, pure Unterhaltung der etwas gröberen Art. Wie wäre es mit einem Zombie-Walk vor das Springer-Gebäude? 1000 lebende Leichen, die "Schlaaagzeilen!" skandieren. Beim Durchzählen fällt Kai Diekmann nur durch die Nummer 1000 & 1 auf...

    AntwortenLöschen
  54. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  55. Sehr gut, gefällt mir. Noch mehr gefällt mir, daß Sie so lebendig sind. Solche Frauen wie Sie sind die letzte Zierde dieses Landes!

    AntwortenLöschen
  56. Was? Wie doof sind die denn?? Fotoverwechslung? Hahaha.... wer's glaubt!
    Das Blatt muss schnell in den Druck und das Geld muss in der Kasse klimpern. Darum gehts. Einzig und allein.

    Die BILD geht mir sowas von auf den Geist. Immer wieder!

    Mani

    AntwortenLöschen
  57. Der BILD glaube ich nicht einmal das Datum ...
    So ein Käseblatt ...

    AntwortenLöschen
  58. Hallo,

    also schon sehr interessant die ganze Geschichte. Habe es gerade auf Spiegel gelesen. Ich hoffe, Sie setzen sich zur Wehr und bringen der Zeitung mit den vier großen Buchstaben mal ein wenig über Berufsethik bei.

    mfG

    AntwortenLöschen
  59. Du hast mit allem recht was du schreibst.

    AntwortenLöschen
  60. Es gibt nur eine einzige Handlungsanweisung nach dieser Geschichte (falls es bis heute nicht genug Gründe dafür gab): Hört endlich alle auf, dieses Drecksblatt zu lesen, zu zitieren, zu verlinken.

    AntwortenLöschen
  61. Ich hoffe, dass Bild Dir ein hohes Schmerzensgeld zahlen muss, damit die das endlich lernen. So 10.000.000 Euro wäre mal ein Anfang.

    AntwortenLöschen
  62. Ich hoffe die BILD muss dir den Höchstsatz an möglichem Schadensersatz zahlen.

    Hier merkt man wieder mal die Sensationsgeilheit der BILD.

    Ich habe immer noch viel Mitleid mit den BILD-Redakteuren und ich finde es immer noch erbärmlich, dass BILD-Redakteure mit dem Henri-Nannen-Preis ausgezeichnet worden sind. Das ist beschämend!

    AntwortenLöschen
  63. Traurig was da passiert ist, aber noch trauriger dass hannah wirklich tot ist und über sie weniger. Nachgedacht wird und geschrieben wird als über dich. Denn du hast dein leben wenigstens noch....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kannte die ermordete Hanna. Das Geschehene ist für alle Betroffenen unfassbar.
      Das dieser Fall aufgrund der Schmierenpresse eine bundesweite Berühmtheit erlangt und dies nicht wegen der Unfassbarkeit der Tat, sondern wegen der Dilettanten von Springer macht die Sache noch viel viel schlimmer. Hanna ist tot und die Presse verdient - egal ob der Berliner Kurier("So starb die schöne Hannah") oder Spiegel ("Bild"-Methoden: Der erfundene Tod der Hannah Wolf") - ihr Geld damit.

      Löschen
    2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
    3. (das entfernte kommentar war eins von mir, in dem ich mich dumm ausdrückte. nur zur transparenz.)

      ich kann mir nicht vorstellen wie es euch, ihren freunden und angehörigen, gehen muss. es tut mir unfassbar leid.
      das dieses geschehen an sich schon unverpackbar und grausam ist, ist klar. ich finde dafür keine worte. es kann vielleicht auch keine geben.


      und ja, auch der artikel aus dem kurier, steht dem in der bild in nichts nach.
      und sicher, die anderen machen das auch nicht aus altruismus.

      ich habe extra versucht nicht über hanna zu reden. ich habe extra versucht das nicht auch noch in die medien zu hiefen. einfach weil es mich nichts angeht. das geht wahrscheinlich gar nicht. und wahrscheinlich habe ich mich damit ungeschickt angestellt. oder dumm. diesen vorwurf nehme ich gerne an. (ich hätte nicht erwartet, das dies hier so ein echo erfährt. ich habe nichts weiter getan als ein bild zu veröffentlichen.)

      es ist wahrscheinlich kaum möglich diese beiden fälle voneinander zu trennen.
      wie sollte man. ich wollte es versuchen. anscheinend bin ich daran gescheitert.

      und auch das tut mir leid.

      Löschen
    4. was der anderen hanna passiert ist, kann und will ich nicht mit mir vergleichen. wie sich ihre freunde und anghörigen fühlen natürlich auch nicht.

      ich konnte sehr schnell feststellen: ok, ja ich lebe. ich bin also wütend. über eine methode.
      aber klar ich trauere nicht. das sind zwei völlig unterschiedliche sachen.
      es tut mir wirklich einfach nur leid, das diese, meine wut hier mit eurer trauer verbunden scheint. oder für euch zwangsläufig ist.

      aber nichts zu tun, wäre für mich keine option gewesen. einfach still bleiben. ich hoffe das kann man auch verstehen.

      Löschen
    5. Hanna hat unter den Klängen der Toten Hosen ihren Frieden gefunden. Kämpf(t) gegen die Bild. Es wäre in ihrem Sinn gewesen.

      Löschen
  64. Hi Wurst,

    ja sehr krass das - und echt nicht "Meine Welt".
    Als Anwalt würde ich (ohne ihn selber zu kennen, aber die berichterstattung und bei ihm die Erfolgsergebnisse, gerade auch gegen die Bild, unter "Presse" sprechen wohl für sich) Prof. Dr. Ralf Höcker aus Köln empfehlen => hoecker . eu

    Viele Grüße gern auch an das einzig wahre Forum

    Ingo Christian

    AntwortenLöschen
  65. Das ist wirklich unglaublich und ich würde auch alle rechtlichen Schritte gegen diese Zeitung einleiten.

    AntwortenLöschen
  66. Einfach unfassbar!!! Aber Bild-Methoden sind ja bekannt... Dass denen allerdings sowas passiert, ist eigentlich unverständlich, denn im Grunde arbeiten bei Bild nur Journalisten mit einem Top-Abschluss (möchte man oft nicht glauben, wenn man die Überschriften sieht, aber es ist so).
    Aber schön, dass du unter uns weilst. Wie fühlt man sich so wieder geboren?

    AntwortenLöschen
  67. Wahnsinn, dieses Schmierblatt wird immer schlimmer...

    AntwortenLöschen
  68. ich bitte aus gegebenem Anlass nachfolgendes Bild zu betrachten:

    http://www.ruthe.de/index.php?pic=2088

    AntwortenLöschen
  69. Danke, dass Du es öffentlich machst!
    Ich drücke die Dauemn für ein eventuelles Verfahren!

    AntwortenLöschen
  70. http://www.20min.ch/panorama/news/story/Ein-Todesopfer-schlaegt-zurueck-20527613

    AntwortenLöschen
  71. Da bin ich aber mal wieder ziemlich froh, die Bild-Zeitung nicht zu lesen! Denn da hätte ich ja einen Riesen-Schreck bekommen, hätte ich Dich da als Tote entdeckt. Gut, dass mir das erspart geblieben ist, und ich als SZ-Leser glücklicherweise erfuhr, dass Du weiter am Leben teilnimmst und die Kraft hast, Dich gegen so eine Unverschämtheit zu wehren. Weiterhin bin ich mit Dir. Servus aus Berlin-Kreuzberg

    AntwortenLöschen
  72. Was Bild macht, ist doch nichts neues. Die Leben doch von diesem Mist und von den Bild Lesern, passt alles irgenwie zusammen.

    AntwortenLöschen
  73. welcome back in life, Hannah! :-)

    AntwortenLöschen
  74. Vielen lieben Dank für diesen erschreckenden Beitrag. Ich bin sprachlos!

    AntwortenLöschen
  75. Das ist einfach nicht zu fassen. Bild unterbietet ihr eigenes Niveau immer wieder.

    AntwortenLöschen
  76. finds zwar gut, dagegen anzugehen, aber die Art und Weise find ich schon etwas albern und lächerlich, auch wegen der gruselig falschen Rechtschreibung bzw. Grammatik in dem "offenen Brief"...
    und wenns um die "5 Minuten-Ruhm" nicht geht, warum dann dieser albern formulierte Brief statt ner ernsthafteren Umgangsweise mit der Sache?
    versteh ich nicht, aber gut...
    letztendlich wär die Hauptsache ja nur, dass endlich mal was dagegen getan wird, was die Bild da so veranstaltet...

    AntwortenLöschen
  77. Danke für den Beitrag. Leider bist du damit nicht allein, sowas passiert anscheinend öfter: http://trugbilder.blogspot.co.at/2012/06/die-bild-und-andere-boulevardmedien-in.html

    AntwortenLöschen
  78. Was mich an dieser Geschichte (mal wieder) aufregt, ist nicht die Verwechslung an sich. Das könnte ich, unabhängig von den Folgen, die das für die beteiligte Person hat, na noch unter "Fehler passieren" einordnen.

    Unabhängig von der Verwechslung hat die Bild-Redaktion, sofern die Informationen, die wir haben, richtig sind, wieder einmal Bildmaterial, zu welchem Sie keine Verwertungsrechte hatte, aus dem Internet genommen. Sie hat wieder einmal Persönlichkeitsrechte verletzt und Urheber- und Verwertungsrechte mißachtet. Und ich spreche hierbei nicht nur über das abgedruckte Bildmaterial, sondern ebenfalls über die aus dem Netz entnommenen Daten. Dieses macht die Zeitung trotz Beschwerden, Rügen des Presserates und Klagen wieder und wieder und wieder.

    Und wieso sollte sich etwas daran ändern? Selbst wenn hier jetzt "die Abgebildete" gerichtlich eine Ersatzforderung erwirkt oder sich außergerichtlich in einem Vergleich mit dem Verlag einigt, ist der Betrag, um den es hier gehen kann, für die Bild vollkommen irrelevant. Solange solche Vergehen nicht mit Haftstrafen für die Journalisten (und in Mitstörerhaftung ggf. auch für die Verleger) enden, was ja vollkommen unangemessen wäre, rechnet es sich für eine Illustrierte dieser Auflagenstärke einfach, solche Prozesse regelmäßig zu verlieren und sich nicht darum zu scheren, wem sie damit auf den Schlips treten.

    Eigentlich müßte hier ein Gutachten ermitteln, welchen Mehrwert diese Story für die Auflage schätzungsweise ergeben haben wird. Diesen müßte die Bild dann abtreten, BEVOR hier eine Geldbuße und Schadenersatzforderungen beglichen werden. Erst wenn das die Rechtssprechung würde, kann sich vielleicht in Deutschland hier etwas ändern.

    AntwortenLöschen
  79. Du solltest Strafantrag stellen wegen Verstoßes gegen Paragraph 22 KunstUrhG: http://dejure.org/gesetze/KunstUrhG/22.html Da stehen immerhin bis zu drei Jahre Gefängnis drauf.

    AntwortenLöschen
  80. Es ist absolut das Allerletzte, auch noch ein Jahr später den Nachnamen der "echten" Hannah bei Facebook zu benutzen!!!
    Weder Hannah selber noch ihre Familie haben Schuld an dem Fehler von Bild!
    Du hast kein Recht, ihren Namen zu benutzen! Schäm dich!

    AntwortenLöschen